Besuch der Landesgartenschau in Bad Iburg

Der überwiegende Teil der Landesgartenschau findet im Waldkurpark statt. Der Baumwipfelpfad ist hier das Highlight. Er passt sich gut in die Landschaft ein und bleibt nach der Schau stehen, um nachhaltig genutzt zu werden.

Über den Aussichtsturm, der sowohl über eine Treppe als auch mit dem Fahrstuhl erklommen werden kann, gelangt man auf den 600 m langen Pfad in 26 m Höhe.  Im Zick-Zack geht es dann zwischen Ahorn, Eschen, Kirschen Kiefern und Fichten vorbei. Plattformen mit Aussichtspunkten laden zu Verweilen ein und bieten einen wunderbaren Ausblick.

Wieder auf dem Waldboden angekommen, finden sich viele kleine Arrangements, die mit Glück über den Ausstellungszeitraum hinaus stehen bleiben. Sowohl die Musik als auch das Klavier im Wald sind Ausdruck vergänglicher Kunst. Man darf gespannt sein.

Der Kurpark bietet viel Raum zum Verweilen, Dösen und Nichts-Tun.

Ein feiner Gemüsegarten war auch zu besichtigen. Ein Gehege mit drei kuscheligen Hühnern und Hochbeete mit Gemüse wie Mangold und Porree gehörten zum Pavillon der Schülerfirma „Gartencrew/Panini“ (Ludwig-Windthorst-Schule, Glandorf).

Die Firma besteht aus einer Gartencrew, die Gemüsekisten und Jungpflanzen verkauft und Panini, die aus dem Gemüse leckere Pausenbrote herstellt. Die Hühnereier werden an Abonnenten verkauft und in der Imkerei wird Honig hergestellt.

Von dem Schloss und der Benediktinerabtei auf den Aussichtsturm kann man einen großen Teil des Geländes überblicken. Die in dem Rasen gestanzten bunten Bepflanzungsbeispiele sollen  dem Betrachter Anregungen für den eigenen Garten bieten.

Die Landesgartenschau in Bad Iburg ist bis 14.Oktober 2018 geöffnet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.