Hängende Blätter bei Rhododendren und Co. im Winter

Bei immergrünen Laubgehölzen, wie Rhododendren, Ilex oder immergrünen Hortensien, kann man in kalten Wintern beobachten, wie diese mit dem Frost umgehen. Sie lassen ihre Blätter hängen, die zudem noch nach innen gerollt sind. Die Pflanzen sehen dadurch aus, als ob sie vertrocknet wären und tatsächlich ist diese Vermutung nicht so falsch.

Pflanzen nehmen Wasser aus dem Boden zusammen mit den darin gelösten Nährsalzen auf. Das Wasser dient als Transportmittel. Es steigt in der Pflanze auf und wird über die Blätter fast vollständig wieder durch Verdunstung abgegeben. Blattunterseits befinden sich Spaltöffnungen, aus denen das Wasser verdunstet. Die Nährsalze bleiben in der Pflanze. Damit erneut Wasser in der Pflanze aufsteigen kann, ist diese Verdunstung oder Transpiration notwendig. Man spricht auch vom Transpirationssog. Sobald die Temperatur unter den Gefrierpunkt sinkt, kann sie kein Wasser aus dem gefrorenen Boden aufnehmen. Der Transpitationsog endet. In der Pflanze werden gleichzeitig Zucker freigesetzt, die als Frostschutzmittel dienen. Es findet zuerst noch eine Transpiration über die Blätter statt, bis die Blätter welk sind und schlaff herunter hängen, da kein Wasser mehr nach kommt. Dadurch werden mechanisch die Spaltöffnungen geschlossen.

Die Pflanze befindet sich nun in einer Art Ruhephase. In ihr ist nun soviel Feuchtigkeit mit Frostschutz versetzt, das sie überlebt. Die Ruhephase endet, sobald es wieder wärmer wird und das Wasser aus dem Boden wieder zur Verfügung steht. Die Blätter richten sich wieder auf und setzten die Transpiration fort. Bei langen und kalten Winter, die zudem noch sehr sonnig sind und von Ostwinden begleitet werden, kann es dazu kommen, dass die Pflanzen zu stark austrocknen, so das die Pflanzen sterben. Sie erfrieren also nicht, sondern vertrocknen, wie es oft bei mediterranen Pflanzen wie Rosmarin zu beobachten ist. In diesem Fall ist eine Schattierung aus Nadelzweigen sehr zu empfehlen. Alternativ kann man auch ein UV-durchlässiges Vlies nehmen. Die meisten Rhododendren überstehen unsere Winter problemlos. Einige Arten wie Ilex und Kirschlorbeer haben zudem noch eine dicke Wachsschicht, die einen zusätzlichen Verdunstungsschutz bieten.

Anja Walessa

Veröffentlicht von

Mein Name ist Anja Walessa, Jahrgang ’65. Meine Leidenschaften sind Gärtnern, Kochen, Fotografieren und Science Fiction Filme. Außerdem mag ich kleine pelzige Vierbeiner, in erster Linie Katzen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.