Zum Vergrößern in das Bild klicken

Vietnamesischer Koriander (Pflanze)

Pflanze im 9 cm Topf
Art. Nr.: PO11
 


Vietnamesischer Koriander ist geschmacklich ein echter Hit – mit einem lieblichen Korianderaroma und einer blumigen Note, die an Zitronenmelisse erinnert.
Lieferbar

 

Persicaria odorata

Vietnamesischer Koriander ist geschmacklich ein echter Hit – mit einem lieblichen Korianderaroma und einer blumigen Note, die an Zitronenmelisse erinnert. Er gehört zur Familie der Knöterichgewächse und ist somit nicht mit dem echten Koriander (Coriandrum sativum) verwandt.

Herkunft und Verwendung in der Küche

In Vietnam und Malaysia gehört das Würzkraut wie selbstverständlich zum Essen.
Er wird frisch und viel über das fertige Gericht gegeben, so dass vom eigentlichen Essen nichts mehr zu sehen ist.
Auch in unserer Küche kann er reichlich Verwendung finden und passt beispielsweise an Kartoffelpuffer mit Birnen.

Im Garten - Standort und Pflege

Die Gewürzpflanze wächst gerne in schattigen, feuchten Bereichen, auch im Teich oder am Teichrand.
Sagt ihr der Standort zu breitet sie sich schnell aus und ist gut schnittverträglich.

Vietnamesicher Koriander Blatt

Ist Vietnamesischer Koriander winterhart? Wie überwintern?

Milde Winter übersteht die Pflanze auch draußen problemlos, aber lange Frostperioden meistens nicht. Er sollte auf jeden Fall mit einer dicken Lage Stroh geschützt werden oder man überwintert ihn im Haus, in einem kühlen Zimmer, dann kann man auch im Winter noch etwas ernten.

Steckbrief

Botanischer Name Persicaria odoratum, Polygonum odoratum
Familie Knöterichgewächse (Polygonaceae)
Höhe 50 cm
Boden/Wasser feucht
Synonyme Wohlriechender Knöterich, Rau răm (vietnamesisch), Laksa plant
Sonne halbschattig
Vermehrung Stecklinge
Winterhärte bedingt frostfest, am besten frostfrei überwintern

Rezepte

Vietnamesischer Koriander eignet sich auch für klassische deutsche Gerichte. Der Geschmack passt gut zu den verschiedensten Gemüsesorten. Einen einfachen Kartoffelbrei kann man damit gut aufpeppen.
Kartoffelstampf mit vietnamesischem Koriander Kartoffelstampf

Kartoffelbrei mit Vietnamesischem Koriander

600 g mehlig kochende Kartoffeln
250 ml Milch
80 g Butter
Salz
80 g Korianderblätter (etwa 15 Stängel)

Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser 20 Minuten gar kochen. Das Wasser abgießen und Milch zu den Kartoffeln geben. Eventuell nochmals Salzen.

Den Topf wieder auf den Herd stellen und die Milch erwärmen, nun die Butter zugeben und mit dem Stampfer alles zu einem Brei stampfen. Achtung: nicht mit dem Pürierstab zerkleinern, sonst wird zu viel Kleber freigesetzt und der Brei wird schleimig.
Die Blätter des Vietnamesischen Korianders von den Stängeln zupfen und fein schneiden, zu den Kartoffelbrei geben und unterrühren.

Als Beilage zu Fleisch oder Fisch oder als kleine Zwischenmahlzeit.


Zuckerschoten mit Vietnamesischem Koriander Zuckerschoten mit Vietnamesischem Koriander

Zuckerschoten mit Vietnamesischem Koriander

250 g Zuckerschoten
ein Teelöffel Kokosöl
100 g Champignons
1 kleine Zucchini (170g)
2 Esslöffel Johannisbeeren
30 g Viet. Koriander
ein Teelöffel scharfes Currypulver (z.B. Curry Jaipur vom Alten Gewürzamt)
Salz


Die Zuckerschoten waschen und in diagonale Streifen schneiden, Champignons putzen und in Scheiben schneiden, Zucchini waschen und würfeln.
Das Gemüse in heißem Kokosöl etwa 15 Minuten anbraten, salzen und mit dem Currypulver würzen.
Die Korianderblätter von den Stielen zupfen und zusammen mit den Johannisbeeren über dem fertigen Essen verstreuen. Dazu passen gut Nudeln oder Reis.

Marokkanischer Möhrensalat

  • 500 g Möhren
  • eine Zwiebel
  • eine halbe Zitrone
  • Petersilie
  • Vietnamesischer Koriander
  • Zimt
  • Kreuzkümmel, gemahlen
  • Öl
  • Salz, Pfeffer
  • Honig
  • Butter
  • 2 Eßlöffel Joghurt
Marokkanischer Möhrensalat mit Vietnamesischem Koriander

Die Möhren waschen, schälen, der Länge nach in Vierteln und dann schräg in Rhomben schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, die Möhren hinzu geben. Die Zwiebel schälen und fein würfeln, zu den Möhren zugeben und 4 Minuten bei starker Hitze bräunen.
Den Honig zugeben, ebenso die Butter und das Salz. Das Ganze einmal aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren, mit einer halben Tasse Wasser ablöschen und bei geschlossenem Decken 12 Minuten schmoren.
In der Zwischenzeit Petersilie und Koriander fein hacken. Saft einer halben Zitrone auspressen und zu den Möhren geben. Diese sollten noch Biss haben. Vom Herd nehmen, Petersilie, Koriander, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer unter die Möhren heben. Alles in eine Schüssel geben und etwa abkühlen lassen. Joghurt untermischen, lauwarm servieren.

Grünkohl mit Vietnamesischem Koriander


Grünkohl mit Vietnamesischen Koriander

Grünkohl ist ein feines Gemüse, welches hervorragend zu dem fruchtig-herben Blättern des leckeren Korianders passt. Apfel und Ingwer runden den Geschmack ab.

Für 4 Personen

450 g Grünkohl
2 Äpfel (etwa 200 g)
80 g Ingwer
Salz
400 g Mie-Nudeln
3 Esslöffel Sesamöl
eine kleine mittelscharfe Chilischote
Öl zum Braten
6 Stängel Vietnamesischen Koriander, etwa 20 cm lang
Sojasauce

Den Grünkohl waschen und die Mittelrippe entfernen, Blätter etwas einrollen und in sehr feine Streifen schneiden. Öl in einer Pfanne oder Wok erhitzen, Chili darin 2-3 Minuten scharf anbraten, Chili wieder entfernen und den Kohl in dem aromatisierten Öl 3-4 Minuten anbraten, mit Wasser ablöschen und salzen. Ingwer schälen und in sehr feine Würfel schneiden, zum Kohl geben. Bei geschlossenem Deckel 20 Minuten garen. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen, in Würfel schneiden und zum Kohl geben. Weitere 15 Minuten garen.

Die Korianderblätter von den Stielen streifen und grob klein schneiden.

Die Mie-Nudeln nach Anleitung kochen, durch ein Sieb abgießen und zum Kohl geben. Sesamöl darüber gießen, den Koriander zugeben und mit Sojasauce abschmecken. Auf Tellern anrichten.

Kundenfragen

Frage:

Kann man Vietnamesischen Koriander auch auf der Fensterbank halten?

Antwort:
Ja, das ist möglich. Die Pflanze möchte dann einen möglichst hellen, nicht zu warmen Standort. Heizungsluft sollte vermieden werden.


Frage:

Kann man die Blätter trocknen?

Antwort:
Leider nicht, beim Trocknen verlieren die Blätter einen Großteil ihres Aromas. Sie sollten immer frisch verwendet werden. Bei Bedarf kann die Pflanze aber im Haus kultiviert werden, dazu bietet sich ein kühler, möglichst heller Standort an.


Frage:

Hat die Pflanze auch eine Heilwirkung?

Antwort:
Nach unseren Informationen hat dieses Knöterichgewächs, im Gegensatz zu einigen hier heimischen Verwandten, keine bekannten Heilwirkungen.
In der Volksmedizin wird unter anderem Polygonum aviculare (Vogelknöterich) bei Entzündungen der Haut und der Schleimhäute verwendet. Oder Polygonum bistorta (Schlangenknöterich) bei Durchfall sowie Magen und Darmbeschwerden empfohlen.


Frage:

Wie viel kann man von der Pflanze abschneiden ohne das sie leidet?

Antwort:
Das Gewürzkraut ist sehr robust. Man kann es bis auf wenige Zentimeter herunter schneiden.
Er treibt fröhlich an den verbleibenden Augen wieder aus. Legen sich die Zweiglein auf den Boden, so wurzeln sie innerhalb weniger Tage. So kann man die Pflanze recht zuverlässig selber vermehren.


Frage:

Der vietnamesische Koriander soll ja ein paar Minusgrade vertragen. Wie überwintere ich ihn am besten?

Antwort:
Er verträgt für eine oder zwei Nächte um die 0°C. Minusgrade würden ihn wahrscheinlich dahinraffen.
Um ihn erfolgreich zu überwintern empfiehlt sich eine Fensterbank in einem Zimmer, in dem die Temperatur deutlich unter 20°C liegt. Ein Treppenhaus wäre auch geeignet. Die Pflanze braucht es hell und feucht.
Im Prinzip ist es ihr bei uns im Winter zu dunkel. Sie möchte mehr als nur 6 Stunden Helligkeit. Trotz aller Bemühungen sieht sie wahrscheinlich nicht glücklich aus.
Man kann ab Februar ein paar Zweige schneiden und diese in ungedüngte Erde in einem Topf stecken.
Bei viel Feuchtigkeit und Wärme sollten die Stecklinge bald Wurzeln bilden. Ist dies gelungen, können die neuen Pflänzchen bald in nährstoffreicheres Substrat getropft werden und dann ab Ende April ins Freie.


Frage:

Meine Pflanzen wachsen prima! Ich frage mich jetzt wie ich sie vermehren kann, Samen bilden sie ja nicht?

Antwort:
Man kann ein Zweiglein auf den Boden legen und es mit einem Hölzchen unten halten. Nach wenigen Tagen fängt der Trieb an zu wurzeln - nun kann man ihn abschneiden und topfen.

Recht einfach ist auch die Vermehrung durch Stecklinge.
Am besten im Sommer, wenn die Pflanze gut im Saft steht, ein paar Triebenden von etwa 5 cm Länge abschneiden und bis zu ein oder zwei Augen in nährstoffarmes Substrat stecken.
Immer nass und warm halten, dann wurzeln die Stecklinge nach wenigen Tagen.


Frage:

Würde den Koriander gerne in eine Kräuterschnecke pflanzen, das geht doch bestimmt? Wo würde er sich dort am wohlsten fühlen? Den Winter übersteht er dann wohl eher nicht oder?

Antwort:
Vietnamesischer Koriander möchte einen feuchten Standort. In der Kräuterspirale wäre also die Feuchtzone am Fuß der Spirale geeignet. Er ist nicht winterhart und stirbt bei ein paar Minusgraden ab. Dies ist für eine Kräuterspirale auch vorteilhafter, da er sich sehr ausbreitet und auch vorübergehend mit trockeneren Standorten zufrieden ist. Man kann ihn auch in einem Topf halten und diesen eingraben. So hält man seinen Verbreitungsdrang in Zaun.


Frage:

Ist die Pflanze auch bei Schnecken beliebt sodaß ein geschützter Platz notwendig ist?

Antwort:
Die Pflanze scheint bei Schnecken nicht so sehr beliebt zu sein. Wir haben noch keinen Schneckenfraß in dem Maße wie etwa bei Petersilie beobachten können.
Ein Schneckenschutz scheint also nicht nötig zu sein. Sicherlich kommt es darauf an, welche leckeren Kräuter sich noch so in der Nähe befinden, die von Schnecken bevorzugt verputzt werden. Ist dies nicht der Fall, so würden sich die Schnecken möglicherweise auch dem Vietnamesischen Koriander zuwenden.


Sie haben auch eine Frage? Dann schreiben Sie uns eine Mail.
Hier klicken

Einen Kommentar schreiben

04.07.2018 – Inge schreibt:
Pflanze gedeiht sehr gut.
30.04.2018 – Gabriele schreibt:
Die Pflanze kam wohlbehalten an und ist auch gleich angewachsen. Der Geschmack ist interessant, auf jeden Fall angenehm und nicht zu dominant. Endlich konnte ich mich mit diesem gesunden Gewürzkraut anfreunden und verwende es reichlich für Salate, Smoothies, Ratatouille u.v.a.m.
06.10.2017 – Carmen schreibt:
Schöner, kräftiger und schneller Wuchs. Durch Ableger lässt sie sich leicht vermehren. Als Tee mit Minze, Ingwer und Süßholz sehr lecker.
22.09.2017 – Sabine schreibt:
alles Bestens!
24.10.2016 – Margarete schreibt:
Supergewürzkraut, wächst besonders im Schatten üppig. Halte sie als Kübelpflanze.
Leider ist es mir letztes Jahr nicht gelungen sie zu überwintern. Abgeschnittene Zweige bekommen im Wasserglas schnell Wurzeln.
12.10.2016 – Lieselotte schreibt:
Eine tolle Pflanze, sie steht zwischen Schw.Johannisbeere und Blaubeere und hat sich behauptet. Inzwischen wurde ein Teil der Pflanze
getrocknet. Der Geschmack ist einmalig.
21.09.2016 – Petra schreibt:
Wächst wirklich toll, ist sehr robust, ich kann die Pflanze nur empfehlen.
10.09.2016 – Niels schreibt:
Kräftige, üppige Pflanze, wachst im Scatten super, intensiver Geschmack, Blätter etwas zäh....
17.08.2015 – Hildegard schreibt:
Diese Pflanze ist mein "Lieblingskraut". Aus einem kleinen gelieferten Töpfchen habe ich nunmehr einen großen Topf mit über einem Meter hohen Trieben, die um so mehr nachwachsen, als ich sie schneiden kann.
Mein absoluter Favorit! Geschmack ist einzigartig, kann ich jedem nur empfehlen.
17.08.2015 – Gudrun schreibt:
Hat sich sehr gut im Schatten entwickelt, wurde viel gegossen und auch geschnitten. Original vietnamesischer Geschmack!
14.08.2015 – Gisa schreibt:
Ich hatte schon Pflanzen die größer waren. Sie ist aber völlig ausreichend und kräftig. Ich habe die Pflanze geteilt. 1/2 im Kübelin der Sonne , 1/2 im Topf im Bachlauf. Die im Wasser wird zunehmend größer.
20.09.2014 – Ilona schreibt:
Hm, also das ist nicht mein Geschmack. Sie schoss auch sehr in die Höhe und ich wusste nicht , ob ich sie zurückschneiden soll.
Der Geschmack war sehr seifig. Für mich eindeutig zu viel. War ein Versuch!
14.06.2014 – Hildegard schreibt:
Zwei schöne kräftige Pflanzen, die jetzt schon über einen halben Meter hoch sind. Der Geschmack ist ausgezeichnet. Ich brauche Kräuter und den Geschmack und bin mit der Qualität der Pflanzen sehr
zufrieden. Gerne wieder.
04.08.2013 – Simone schreibt:
Wächst sehr üppig vor allem in dieser Wärme. Ich gebe ihn in fast jeden Salat hinein. Schmeckt einzigartig und sehr frisch.

..

Einen Kommentar schreiben

Vorname:   Nachname:   E-Mail-Adresse:
(Es wird nur der Vorname öffentlich angezeigt!)



Bitte klicken Sie auf einen Stern (1-5), um dieses Produkt zu bewerten.
Bitte füllen Sie alle markierten Felder aus!

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten