Yacon (Pflanze)

Artikelnummer: SM21

Yacon ist ein köstliches Gemüse aus den Anden. Gegessen werden die Wurzeln. Sie haben einen intensiven süßlichen Geschmack und sind vielseitig zu verwenden.

Lieferzeit 1 bis 2 Wochen

Smallanthus sonchifolia

Yacon ist ein köstliches Gemüse aus den Anden. Gegessen werden die Wurzeln. Sie haben einen intensiven süßlichen Geschmack und sind vielseitig zu verwenden.

Herkunft

Yacon Pflanzen kommen ursprünglich aus Peru und Kolumbien. Sie werden in ganz Südamerika angebaut und ist fester Bestandteil der dortigen Küche, ähnlich wie die Kartoffel. Da die Pflanze eine reichhaltige Ernte erzeugt, wird sie mittlerweile weltweit, aber vor allem in China, Japan, Neuseeland, USA und Russland angebaut.
In Europa wurden in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts Anbauversuche in Italien gemacht. In den frühen 40er Jahren auch in Deutschland und Tschechien. Der Anbau wurde jedoch im zweiten Weltkrieg aufgegeben. Nun ist seit einigen Jahren die Uni in Hohenheim in Baden-Württemberg dabei, erfolgreich Yaconabau auf Versuchsfeldern zu betreiben.

Das Gemüse gilt als Superfood, welches sich steigender Beliebtheit in Deutschland erfreut. In der Wurzel sind Fructosen enthalten, die als Zuckeraustauschstoff dienen. Dies ist besonders für Diabetiker interessant. Außerdem sind Kalzium, Magnesium, Natrium und Eisen enthalten.

Verwendung in der Küche

Die Wurzel ist süßlich und erinnert geschmacklich an Melone. Vom Mundgefühl wie Kohlrabi. Sie passt zu Kartoffeln und Möhren in der Pfanne geschmort oder zusammen mit Herbstrüben, Topinambur und Gelbe Bete auf dem Backblech gegart. Eigentlich zu allen anderen Knollen. In jeden Fall sollte die Schale entfernt werden. Die Garzeit ist kurz. Bereits nach 10-12 Minuten sind die Knollen gar. Dabei behalten sie eine feste Konsistenz.

Man kann auch ein Dessert aus den Wurzeln herstellen. Dabei die Schale entfernen und zusammen mit Ananas und Apfel im Mixer pürieren. Mit etwa Mineralwasser und Joghurt auffüllen und fertig ist das Yacon-Lassi.
Die Blätter der Yacon Pflanzen sind im Gegensatz zur Wurzel recht bitter. Als Kräutertee werden sie in den Anden geschätzt. Sie werden nach schwerem Essen als Tee genossen, ähnlich wie bei uns der Wermuttee.

Yacon-Gewürzkuchen


Rezept: Yacon-Gewürzkuchen

Yacon ersetzt teilweise Süßungsmittel. Im Dessert kann man auf die Hälfte Zucker reduzieren. Yacon behält auch bei hoher Temperatur seine Konsistenz. Dadurch werden die Kuchen unglaublich saftig, ohne matschig zu werden.

Für eine Springform von 18 cm

ein Ei
2 Esslöffel Zucker
70 g Sonnenblumen-Margarine
170 g geschälte Yaconwurzel
¼ Teelöffel gemahlener Cardamom
¼ Teelöffel gemahlener Ingwer
½ Teelöffel Zimt
70 g Kokosraspel
110 g Dinkelmehl
ein Esslöffel Kakao
ein gestrichener Teelöffel Backpulver
70 g getrocknete Cranberrys
eine Prise Pfeffer

Den Backofen auf 190°C vorheizen.

Die Margarine leicht erwärmen, so das sie weich und gut zu verarbeiten ist.
Das Ei in eine Schüssel geben, mit dem Zucker und der Margarine schaumig rühren. Die Yaconwurzel grob raffeln und zu der Eimasse geben. Sofort unterrühren, da Yacon an der Luft grau wird. Die Gewürze, Kokosraspel, Mehl, Kakao und Backpulver zugeben und alles gut verkneten. Zum Schluss die Cranberrys unterheben.

Eine Springform von 18 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Auf mittlerer Schiene 35 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen und mit Kokosraspeln verzieren.

Yacon auf Küchenbrett
yaconsmothiee

Rezept: Yacon-Smoothie

für 2 Portionen

- 100 g Yacon
- 50 g Radicchio
- eine halbe Zitrone
- 100 ml roten Traubensaft

Die Yaconknolle schälen und das Fruchtfleisch grob raffeln, in einen Mixer geben.
Radicchio grob zerpflücken und ebenfalls in den Mixer. Die halbe Zitrone auspressen und zusammen mit dem Traubensaft aufgießen, alles eine Minute pürieren und sofort servieren. Wer es süß mag, kann etwas Honig oder Holundersirup dazugeben.


Im Garten - Standort und Pflege

Yacon bedeutet in der Quechua-Sprache soviel wie Wasserwurzel. Die Pflanze bildet mehrere Wurzeln aus, die bis 30 cm lang und 10 cm dick werden kann. Das durchschnittliche Gewicht liegt bei 300 g pro Wurzel. Dies erreicht sie in einer Vegetationsperiode von Mai bis Oktober. Die Pflanzen bilden lange Blätter, die 30 cm lang sind. Die Pflanzenhöhe beträgt bei uns etwa 1,50- 2,00 m. Im Oktober erscheint eine tieforange-farbene Blüte. Der Standort sollte warm und sonnig sein.
In einem mittelschweren, gedüngten Boden mit viel Feuchtigkeit gedeihen die Pflanzen am besten. Der Boden sollte tiefgründig und locker sein. Schädlinge oder Krankheiten sind nicht bekannt. Je wärmer das Klima, desto besser. In den warmen Regionen Deutschlands sind die Pflanzen wüchsiger als beispielsweise in der Norddeutschen Tiefebene. Aber auch bei uns im nördlichen Niedersachsen erreichen die Pflanzen eine Höhe von 1,60 m und pro Pflanze eine Knollenausbeute von etwa 5 kg.

Ernte und Lagerung

Die Yacon Pflanzen sind bei uns nicht winterhart. Im Oktober werden die Wurzeln geerntet. Sie können wie Kartoffeln in einer Miete oder kühlem Keller bis zum nächsten Frühjahr aufbewahrt werden. Eine Pflanze bringt etwa 3-6 kg Knollen hervor. Auf dem Bild sieht man eine frisch geerntete Yaconpflanze, die am Rand die dicken essbaren Knollen ausgebildet hat und in der Mitte, direkt am Wurzelhals kleine Überwinterungsknöllchen. Diese werden im nächsten Kapitel näher beschrieben.

Überwinterungsknollen


Zunächst werden die dicken Knollen von der Pflanze getrennt.
Sie können wie Kartoffeln in einer Miete oder kühlem Keller bis zum nächsten Frühjahr aufbewahrt werden.
Die Schale dunkelt während der Lagerung nach. Geschmacklich werden die Knollen dadurch nicht beeinträchtigt. Im Gegensatz zu Kartoffeln keimen die Yaconknollen nicht. Sie sind auch für die Vermehrung ungeeignet.
Bis Ende April sind sie lagerfähig. Ideale Temperaturen sind 5°C. Es ist von Vorteil, wenn sie dunkel aufbewahrt werden.

yaconknolle

Wie überwintert man Yacon-Pflanzen?

Der Pflanzenstängel wird abgeschnitten und am Wurzelhals haben sich während des Spätsommers kleine Überwinterungsknöllchen gebildet. Sie sind etwa so groß wie ein Daumennagel und sitzen eng zusammen.

Diese werden nun vorsichtig zusammen mit dem Pflanzenstunk in eine Kiste mit Sand gesetzt. Diese nun an einen kühlen, aber frostfreien Ort überwintern. Gartenhaus, Garage oder ähnliches sind geeignet.

Während dieser Zeit die Kiste trocken halten, eine Bewässerung ist nicht nötig. Die Knollen überdauern unbeschadet den Winter, immer vorausgesetzt, das die Temperatur bei etwas über 0°C liegt. Sie trocknen dabei ein, ähnlich wie die Knollen der Dahlien. Man kann sie in einem Topf ab März vorziehen. Es haben sich dann bereits kleine Austriebe gebildet, die uns anzeigen, wo oben ist. Das ist bei Yacon zwar nicht ganz so wichtig, wie bei dem Einpflanzen der Dahlien, es erleichtert aber die Wurzelbildung.

yaconknollen


Dazu werden sie in Topfsubstrat nur leicht auf die Oberfläche gedrückt. Sie sollen mit 2 cm Erde bedeckt sein. An einen warmen Ort stellen und feucht halten. Während der nächsten 2 Monate bilden sich Wurzeln, die bereits Verdickungen aufzeigen. Aus diesen werden einmal die dicken Knollen, die im Oktober geerntet werden.

Nach den Maifrösten können die Pflanzen dann nach draußen ins Beet gesetzt werden. Man kann Yacon auch in einem großen Kübel auf dem Balkon halten. Trotz der Höhe der Pflanzen sind diese sehr stabil und brauchen keine Stützhilfe.

Steckbrief

Botanischer Name Smallanthus sonchifolia
Familie Korbblüher
Synonyme Llacon, Arboloco, Inkawurzel
Pflanzabstand 60 cm
Höhe 1,50- 2,00 m
Fruchtreife September, Oktober
Blüte dunkel orange, September-Oktober
Boden/Wasser tiefgründig, nährstoffreich, feucht
Inhaltsstoffe Kalzium, Inulin, Fructose, Eisen, Magnesium
Sonne ja
Winterhärte nein

Kundenfragen

Frage:

Dieses Jahr habe ich eine wirklich reiche Ernte eingefahren - mehrere Kilo von nur einer Pflanze. Nach der ersten Freude stellt sich mir die Frage wie ich die üppige Ernte lagern kann.

Antwort:
Am besten so wie Kartoffel. Ein feuchter, kühler und dunkler Ort sind gut geeignet. Alternativ kann man sie auch im Gemüsefach des Kühlschranks lagern. Sie sind mehrere Monate haltbar. Die Schale dunkelt etwas nach, das ist normal. Der Geschmack bleibt unbeeinträchtigt.


Frage:

Kann Yacon auch im Kübel gehalten werden? Falls ja, wie groß sollte dieser mindestens sein um etwas nennenswertes ernten zu können?

Antwort:
Ja, man kann Yacon auch im Kübel halten. Er sollte etwa 30 l fassen. Yacon kann gut auf der Terrasse oder dem Balkon stehen. Die Pflanzenstängel sind stabil und brauchen keine Stütze. In warmen Lagen oder einem geschützten Standort kann es sogar zur Blüte kommen. Diese erscheint im November und sieht einer einfachen gelben Dahlienblüte ähnlich.


Frage:

Gedeiht Yacon auch im Wintergarten? Zimmertemperatur wird ihm womöglich zu warm sein...?

Antwort:
Ja, man kann Yacon im Wintergarten halten. Die Temperatur ist nicht so sehr entscheident, eher die Lichtverhälnisse. Im Winter ist es auch an Sonnentagen bei uns recht dunkel. Es könnte sein, das die Pflanze etwas kümmert. Eine Überwinterung gelingt leichter, wenn man die Pflanze im Dezember abschneidet und den Kübel etwas kühler stellt. Die Überwinterungsknöllen bilden dann im Frühjahr neue Triebe.


Frage:

Ab wann kann ich die Pflanzen im Frühjahr in den Gartenboden setzen?

Antwort:
Erst nach den Maifrösten sollten man sie nach draußen pflanzen. In kühlen Lagen ist es ratsam, erst Anfang Juni zu pflanzen. Da sie sehr schnell wachsen, ist im Herbst auch bei später Pflanzung mit reichlicher Ernte zu rechnen.


Frage:

Sind auch die Blätter essbar?

Antwort:
Die Blätter sind essbar, aber nicht lecker. Sie enthalten Bitterstoffe, die in Peru für einen Teeaufguß verwendet werden. Besonders nach reichhaltigen Essen wird ein Yacontee getrunken, ähnlich wie bei uns der Wermuttee. Dieser schmeckt würzig-herb und ist besonders im Frühjahr, von den ersten jungen Blättern am leckersten.


Frage:

Kann bei ihnen Yacon Wurzel frisch kaufen? Falls nein, wo?

Antwort:
Bei uns in der Gärtnerei kann man keine frische Yaconwurzel kaufen. Mir ist auch nicht bekannt, wo man die eventuell kaufen könnte. Bisher ist das Gemüse auch zu unbekannt. Da sich aber immer größere Beliebtheit erfreut, ist es nicht unwahrscheinlich, das man sie in ein paar Jahren auch beim Biogemüsebauern auf dem Wochenmarkt kaufen kann.
Vorerst ist die beste Methode an Wurzeln zu kommen der eigene Anbau. Dies kann auch auf dem Balkon geschehen.


Frage:

Kann man Yacon auch aussäen?

Antwort:
Vermutlich kann man das, aber bei uns werden die Blüten nicht reif. Auch ist unbekannt, welche Insekten oder Vögel zur Befruchtung der Samen nötig sind. Da die Pflanze aus Gebieten mit einer längeren Vegetationszeit stammen, gibt es hierzulande wenig Informationen. Die sicherste Methode ist immer noch die Pflanzung der Überwinterungsknöllchen, die sich am Wurzelhals der Pflanzen bilden.
Alternativ können auch Stecklinge geschnitten werden. Diese sollten spätestens Anfang August gesteckt werden, damit sich ein überdauernder Wurzelballen bilden kann, bevor die Pflanze in den Winter geht.


Frage:

Fressen Wühlmäuse auch Yaconwurzeln?

Antwort:
Ja, dies kann zu einer erheblichen Reduzierung der Ernte führen. Hat man Wühlmäuse im Garten, so ist es ratsam, in das Pflanzloch getrocknete Rainfarnblätter zu streuen. Diese enthalten einen Geruch, den Wühlmäuse nicht mögen. Leider verfliegt der Geruch mit der zeit. Man kann aber immer mal wieder frische Rainfarnblätter im Laufe des Jahres um die Pflanzen auslegen.


Sie haben auch eine Frage zur Andenknolle? Dann schreiben Sie uns eine Mail.
Hier klicken

Artikel bewerten

schreibt
Im Kübel gepflanzt, gut angewachsen und treibt aus. Warten nun auf die Ernte.
schreibt
Die gelieferten Pflanzen haben gut Überwintert, sind gut angewachsen hatten aber im Frühjahr Stillstand.
Jetzt sind sie ca 1 Meter hoch .Wie die Ernte wird, muss sich im Herbst noch zeigen.
schreibt
Bei der Ankunft waren die Pflanzen kräftig und und sind sehr gut angegangen
schreibt
Bis jetzt zufrieden , hat sogar einen Hagelschlag bisher überlebt. Sitzt im 90l Kübel. Wie viele Knollen es am Ende werden wird sich zeigen.
schreibt
Jungpflanzen waren super und gedeihen bestens.
schreibt
Die Pflanze kam in einem guten Zustand an. Ich hatte sie zu früh ins Freie gestellt. Deshalb hatte sie etwas Frost abbekommen. Sie hat sich aber davon gut erholt und wächst prima.
schreibt
Die gelieferten Pflanzen sind gut angewachsen und haben sich prima entwickelt. Wie die Ernte wird, muss sich aber erst im Herbst noch zeigen.
schreibt
Meine Yacon - geliefert im Mai - wachsen sehr schön. Jetzt - 09.08. - sind sie bereits einen Meter hoch und haben zahlreiche Triebe entwickelt. Ich bin schon sehr auf die Ernte gespannt - und natürlich auf den Geschmack. Vielen Dank für diese wunderbare Pflanzen. Mit dem Service von Gartenrot war ich sehr zufrieden.
schreibt
War plötzlich nicht mehr lieferbar, trotz Verfügbarkeit
schreibt
Habe im Frühjahr 4 Pflänzchen bekommen, mit meinen Tomaten zusammen ausgepflanzt.
Diese Woche habe ich zwei Pflanzen geerntet und war positiv überrascht.
Pro Pflanze gab es einen Ertrag der jeweils ca 4-5 Kilo entsprach.
schreibt
Die gelieferten Pflanzen sehen sehr gesund aus und ich habe sie heute auch gleich gepflanzt.
Ich hatte mit der Lieferung gar nicht mehr gerechnet, da ich sie bereits Ende April bestellt hatte und bisher keine Info erhielt was der Grund für die späte Auslieferung ist.