Oca und Rosengeranie

Was man nicht alles beim Jäten und Aufräumen findet.

Im Gewächshaus steht Peruanischer Sauerklee (Oxalis tuberosa), sehr lecker und auch noch dekorativ. Bislang habe ich immer die Stielchen und Blätter verwendet. Die Stiele werden 20-30 cm lang, sind bleistiftdünn und von intensiver roter Farbe. Sie schmecken herrlich säuerlich und erfrischend. Ein bischen wie Rhababer. Passt gut zu scharfen Gerichten zusammen mit Ingwer oder Chili. Die Blätter haben zwar auch eine Säure, aber sie dienen eher als Deko.


Die Pflanzen sind jetzt oberirdisch zurückgefroren und das vertrocknete Kraut liegt traurig auf dem Beet. Aber unterirdisch geht hier sie Post ab! Es haben sich zahlreiche Knöllchen gebildet, aus denen hoffentlich bald neue Pflanzen wachsen. Lustigerweise werden in Peru, dem Heimatland dieses Sauerklees, nur diese Knöllchen verwendet. Sie werden Oca genannt und das leckere Oberirdische spielt da in der Küche keine Rolle. Egal, die Pflanzen haben die -10°C überstanden, die im Dezember hier im Haus waren und nun sind auch bei uns Ocas zu ernten.


Also erstmal roh probieren. Schmeckt leicht nussig, mild und gänzlich ohne Säure. Ok, eine handvoll ernten und später ausprobieren, was man damit machen kann.

Zuhause fielen mir dann die Rosengeranien (Pelagonium capitatum) ins Auge. Habe gerade zwei Sorten auf der Fensterbank stehen. Sie haben beide unterschiedliche Aromen, was vermutlich auch an dem Geranolgehalt liegt. Ich bevorzuge die Sorte ‚Attar of Roses‘. Der Geschmack kommt dem der Rose sehr nahe und ist ohne das typische Geranienaroma.


Hier nun was Neues aus der Experimentalküche. Im Kühlschrank gabs noch Rosenkohl und Champignons. Werden die wohl in Peru so nicht zu Ocas essen, aber das brauchen die ja nicht zu wissen.


Oca-Reibekuchen mit Rosengeraniendip an Rosenkohl

Für zwei Personen

Reibekuchen:

eine handvoll Ocas

eine dicke Kartoffel

ein Ei

Salz

etwas Rosmarin

Rosenkohlgemüse:

16 Röschen Rosenkohl

6 Champignons

eine Knoblauchzehe

2 Eßl. Saure Sahne

etwas Orangensaft

Salz, Pfeffer

Curry Jaipur (mein Lieblingscurry, geht aber auch bestimmt ein anderes)

20 Rosinen

Dip:

100g Joghurt

zwei Blätter Rosengeranie

ein paar Krümel Zucker

Die Blätter der Rosengeranie fein schneiden, in ein kleines Gefäß geben und mit 3 Eßl. kochendem Wasser überbrühen. 10 Min. ziehen lassen, den Sud mit dem Joghurt und Zucker verrühren. Die Ocas und Kartoffel in der Küchenmaschine fein reiben, Salz, Rosmarin und Ei zum Ocateig geben, umrühren.

Rosenkohl und Pilze putzen und halbieren, Rosenkohl in einer Pfanne in Öl anbrauen, salzen, mit etwas Orangensaft 15 Min. köcheln, Knoblauch fein schneiden, zusammen mit den Pilze und Rosinen hinzugeben, mit Curry und Saurer Sahne abschmecken, 5 Min. ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Reibekuchen in Olivenöl ausbraten.

Alles nett anrichten und aufessen.

Anja Walessa

Veröffentlicht von

Mein Name ist Anja Walessa, Jahrgang ’65. Meine Leidenschaften sind Gärtnern, Kochen, Fotografieren und Science Fiction Filme. Außerdem mag ich kleine pelzige Vierbeiner, in erster Linie Katzen.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Oca, oder von einem Hobbygaertner der versucht, sich zu vergiften. (Video) | Neulich im Garten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.